Die Bahn, Verspätungen, Zugausfälle und die Auswirkungen auf mein OpenSource Projekt

Ich bin Bahnfahrer. Pendler von Montabaur nach Frankfurt am Main. Täglich setzte ich mich morgens und abends in den ICE nach Frankfurt am Main bzw. Montabaur. Eigentlich eine angenehme Sache. Die Fahrtzeit kann man, Sitzplatz vorausgesetzt, sehr gut zum arbeiten nutzen. So sind in der Vergangenheit schon einige Präsentationen und Projekte entstanden. Sehr gerne nutze ich die Zeit auch um mich in neue Technologien oder Praktiken einzuarbeiten. Manchmal gibt es auch Ausfälle, doch die kann man mit einem Podcast oder Musik überbrücken. Für mich ist die Zugfahrt eine wertvolle Zeit die ich für meine Leidenschaft Softwareentwicklung nutze. Als Familienvater und Sportler ist meine restliche Freizeit bereits stark verplant.

Doch seit November 2009 funktioniert die Bahn nicht mehr. Züge fallen fast täglich aus, kommen nur mit einem Zugteil und sind entsprechend überfüllt. Morgens ist es besonders schlimm. Die Tage an denen die Bahn laut Fahrplan und Wagenstandsanzeiger verkehrt, lassen sich an einer Hand abzählen! Für mich ein katastrophaler Zustand. Zusätzlich zu meine Doings habe ich Ende 2009 mit einem OpenSource Projekt begonnen (http://ugssk.codeplex.com). Der Ideale Zeitpunkt um an diesem Projekt zu arbeiten ist meine tägliche Zugfahrt. Doch durch die ständigen Ausfälle und überfüllten Züge ist ein arbeiten an diesem Projekt fast nicht mehr möglich. Selbst Sitzplatzreservierungen und 1. Klasse Upgrades sind zur Zeit keine Garantie für einen Sitzplatz und somit der Möglichkeit seiner Arbeit oder Leidenschaft nachzukommen.

Ich kann also nur hoffen das die Bahn diese unsägliche Situation bald behoben haben wird und mich bei allen Projektbeteiligen für die Verzögerung nur entschuldigen.